Handel

    Aktive Mittagspause am 04.05.2021

    Tarifrunden Handel NRW 2021

    Aktive Mittagspause am 04.05.2021

    Zum Start der Tarifverhandlungen im Einzelhandel: Aktionen vor Regionalbüros des Handelsverbands in Nordrhein-Westfalen
    Wir sind es wert Pascal Klein Aktive Mittagspause am 04.05.2021


    Am Rande der ver.di Tarifkommissions-Sitzung der regionalen Untergliederung Münsterland werden Beschäftigte einzelner Unternehmen morgen (04.05.2021) mit einer ersten Protestaktion im Rahmen einer aktiven Mittagspause vor der Geschäftsstelle des Handelsverbandes Westfalen-Münsterland auf die im Mai beginnende Tarifrunde im nordrhein-westfälischen Einzelhandel aufmerksam machen. Die Aktion findet in der Mittagspause der Beschäftigten zwischen

    • 13:15 und 14:00 Uhr an der Ossenkampstiege 111 in Münster statt.

    Die am 9. März durch die Tarifkommission beschlossene Forderung für die rund 700.000 Beschäftigten in NRW umfasst eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5 Prozent plus 45,-- Euro im Monat, bei einer Laufzeit von 12. Monaten.

    Die Umsätze im NRW-Einzelhandel sind trotz der Pandemie im vergangenen Jahr real um 4 Prozent gestiegen. Die Branche hat damit im elften Jahr in Folge ein Umsatzwachstum zu verzeichnen. „Dieses Umsatzplus ist der Arbeit der Beschäftigten im Einzelhandel zu verdanken. Ohne sie läuft nichts. Die Einzelhandelsbeschäftigten erwarten in Nordrhein-Westfalen ein Angebot von der Arbeitgeberseite, das ihre enormen Leistungen würdigt. Sie arbeiten in der Pandemie tagtäglich an vorderster Front und unter erschwerten Bedingungen. Das gilt auch für die Beschäftigten, die aufgrund von Schließungen der Geschäfte zeitweise in Kurzarbeit waren. „Corona, der unsichtbare Gegner, geht seit einem Jahr mit zur Arbeit. Angst vor Ansteckung, erhöhte Arbeitsbelastung -das ist das tägliche Geschäft der Verkäuferinnen und Verkäufer. Deshalb haben sie eine deutliche Entgelterhöhung mehr als verdient“, so Silke Zimmer Verhandlungsführerin für den Einzelhandel NRW, weiter.

    Darüber hinaus fordere ver.di ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde und die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Einzelhandel, um Dumpinglohn-Geschäftsmodelle zum Nachteil der Beschäftigten zu verhindern, so Silke Zimmer!

    „Wir wollen mit den örtlichen Aktionen unseren Forderungen Nachdruck verleihen. Wir hoffen, dass dieses Zeichen bei den Arbeitgebern des Einzelhandels ankommt!“ so Gaby Beuing Gewerkschaftssekretärin für den Einzelhandel Münsterland im ver.di Bezirk Münsterland